Tomaten, Paprika und Chili selbst vermehren

Die Pflanzen sehen gut aus, sind gesund und kräftig und die Früchte geschmackvoll, so wie man sie mag? Dann steht einer eigenen Vermehrung nichts mehr im Weg. So geht’s:

Pflanzen auswählen, die vermehrt werden soll:

  • gut gewachsen
  • frei von Krankheiten
  • frei von Schädlingen
  • bei mehreren Pflanzen gleicher Art die „schönste“
  • Die Früchte haben die richtige Form und Farbe
  • Die Früchte sind wohlschmeckend

Die Frucht auswählen:

  • Eine der ersten Früchte
  • Bei Tomaten aus der ersten oder zweiten Traube
  • Frucht muss voll ausgereift sein
  • Bei Chili/Paprika muss der Farbwechsel (meist nach rot) vollzogen sein

Samen aufbereiten

  • Frucht aufschneiden
  • Samen vorsichtig mit einen kleinen Löffel ausschaben
  • Frucht verkosten
    • Nicht so gut schmeckende Früchte nicht mehren!
  • Tomatensamen in ein kleines Glas mit Wasser legen
    • das Wasser täglich wechseln
    • bis sich die gallertartige Masse um die Samen herum löst
    • danach auf Backpapier trocknen oder
    • auf Küchenkrepp trocknen und „Saatscheiben“ ausschneiden
      • die Samen lassen sich hier schlecht lösen
  • Chili und Paprikasamen können gleich getrocknet werden
  • Nach dem Trocknen in Papiertüten an einem trockenen Ort lagern
  • Das Beschriften nicht vergessen

 

Chili und Paprika können sich untereinander verkreuzen, tun sie aber meistens nicht. Wer sicher gehen will kann einen Abstand zwischen den Arten lassen. Chili ziehen wir meistens in Töpfen und haben damit gute Erfahrungen gemacht. Bei Kreuzungen gewinnt meist die schärfere Sorte.