Bienen 1

Bienen

In diesem Frühjahr saßen wir frierend unter dem blühenden Kirschbaum und haben die Bienen vermisst – sie fliegen nicht bei unter 10° – das kann ich auch verstehen. Irgendwie finde ich die Situation aber unheimlich. Mir ist nicht nur selbst kalt, ich starre unaufhörlich auf den Kirschbaum, den kein Summen umgibt. Es ist so gespenstisch still, mir läuft ein Schauer über den Rücken. Das emsige Umherfliegen der kleinen Gartenmitbewohner hatte mir immer Schwung gegeben und es hat Spaß gemacht, ihre Geschäftigkeit zu beobachten.

Später im Jahr haben wir einige der doch durch Hummeln und Wildbienen bestäubten Kirschen ergattert, den Rest haben sich die Vögel geholt. Es war ja nicht viel, da eben so schlecht bestäubt wurde.

Wieder ein Grund mehr, sich um die kleinen Bestäuber zu bemühen, den Honigbienen ebenso wie den Wildbienen und Hummeln.

Haben Bienen & Co eine Unterkunft bei uns?

Insektenhotels sind schön, wenn man sie richtig bestückt und aufstellt. Lehmwände mögen sie auf jeden Fall, also baut doch einfach eine Lehmfachwerklaube. Gut, das ist ein bißchen aufwendig und ein netter Imker in der Nähe bietet auch viel Platz und das auch gleich für ganze Völker! Inzwischen gibt es viele Imker, die in Kleingärten Beuten aufstellen.  Wir sollten sie unterstützen und Ängste vor stechenden Bienen abbauen. Normalerweise halten sie sich sowieso fern von uns, nerven tun nur die Wesben.

Haben Bienen genug zu essen und zu trinken?

Was nutzt eine tolle Wohnung, wenn es weit und breit keinen Supermarkt gibt? Für Bienen kommt da natürlich eher die blühende Wiese und heimische Wildkräuter in Betracht. Blühenden Klee lieben sie, man sollte dann aber beim barfuß gehen sehr umsichtig sein. Es gibt unzählige Liste mit Bienenweide-Pflanzen, siehe unten in den Links. Oregano  ist bei uns der Renner und die schönen Kugeldisteln. Guck doch einfach mal selbst, wo in deinem Garten die Bienen schwirren. Wenn du nicht alles betoniert hast, wirst du schon was finden. Blüht auch immer etwas in deinem Garten zu jeder Jahreszeit (Winter ausgenommen)? Trinken tun Bienen gerne auf feuchten, bemoosten Flächen, die man ihnen am Teichrand oder in einer kleinen Wanne bereitstellt.

Foto: Christine Nowicki, Berlin

1 Kommentar

  • Toller Artikel, ich hatte die etwas schaurige Assoziation, dass uns wohl nicht nur eine Gänsehaut runterläuft, wenn wirklich mal dauerhaft keine Bienen da sein sollten. Auch die Links sind hervorragend. Habe mir gleich etwas aus den Pflanzenempfehlungen der “Honigmacher” rausgesucht. Ich wollte immer schon ein paar Schleifenblumen haben.
    Freue mich auf mehr Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere